Gastbeitrag: Ätherische Öle für Familien (+ Verlosung)


Ätherische Öle in Familien nutzen

Wenn der Winter endlos wird, dann kommt sie, die Lust aufs Verwöhnen, auf gute Düfte und selbstgemachte Naturkosmetik. Habt ihr schon mal ein Massageöl selbst gemischt? Nein? Es ist ganz leicht und tut so gut. Heute zeige ich euch wie das geht!

Mein Name ist Bettina, ich bin dreifache Mama und Molekularbiologin und bin auf ätherische Öle für Familien spezialisiert. Ätherische Öle werden aus Pflanzen gewonnen und enthalten all die wertvollen Pflanzenstoffe, mit denen eine Pflanze normalerweise durch das Leben geht (ok, steht). Pflanzen locken ja Insekten an, müssen sich gegen Fressfeinde wehren, oder eigene Wunden verheilen. Dazu haben sie eine umfangreiche Schatztruhe an Pflanzenstoffen in ihren Blättern, Blüten und Hölzern, die auch für den Menschen unheimlich wertvoll sein können.

Für 1 Kilogramm des teuren und berühmten Rosenöls werden zum Beispiel bis zu 7000 kg Rosenblätter gesammelt. Aus ihnen wird das Rosenöl durch Destillation gewonnen. Kauft man ein kleines Fläschchen Rosenöl, hält man also die geballte Kraft, Wirkung und den Duft vieler, vieler Rosenpflanzen in den Händen. Die Rose gilt übrigens als „Königin der ätherischen Öle“  und ihr werden in der Fachliteratur stabilisierende, aufbauende und ausgleichende Wirkungen zugeschrieben.

aetherio

Duftende Wohlfühlöle für Massagen selber mischen

Möchte man nun ein Massageöl selber mischen, besorgt man sich als erstes die Basis, das sogenannte Trägeröl. Da bieten sich Mandel-, Sesam- und Jojobaöl gut an. Diese fetten Öle sind voll mit gesunden Fettsäuren, die antioxidative Eigenschaften besitzen. Mandelöl hat einen milden Eigenduft und ist besonders gut für die empfindliche Haut von Babys geeignet. Sesamöl wird für viele Anwendungen im Ayurveda eingesetzt. Und Jojobaöl ist eigentlich ein Wachs und ist vor allem für fettige Haut geeignet, da es nicht zu ölig wirkt.

In dieses Basisöl kann man nun ein paar Tropfen der ausgewählten ätherischen Öle tropfen. Für alle ätherischen Öle gilt, dass diese sehr stark verdünnt werden müssen, da sie ja die konzentrierte Pflanzenkraft besitzen. Für Babymassageöle nimmt man zum Beispiel nur insgesamt 5 Tropfen ätherische Öle auf 50 ml Trägeröl (bzw. 10 Tropfen auf 100 ml Trägeröl). Diese babygeeignete Konzentration von 0.5% stellt sicher, dass Babys von den Düften profitieren und ihr empfindliches Näschen nicht überfordert wird. Für Kinder kann man die Menge an ätherischen Ölen verdoppeln.

Die geeigneten ätherischen Öle aussuchen

Es gibt in der Aromatherapie eine Reihe an Kinderölen, die fantastisch riechen, die Kleinen beim Aufwaschen unterstützen und – richtig verdünnt – gut geeignet für die Kleinsten sind.

Dazu gehört der Echte Lavendel, der für die Entdeckung der Aromatherapie verantwortlich ist. Der Chemiker René-Maurice Gattefossé hatte bei einer Verbrennung im Labor nur Lavendel zur Hand und entdeckte dadurch die heilenden und antibakteriellen Eigenschaften dieser Heilpflanze, die heute wissenschaftlich belegt sind. Lavendel wirkt beruhigend und ausgleichend und wird deshalb gerne in Duftmischungen verwendet, die entspannen.

Hebammen empfehlen, den Echten Lavendel mit der roten Mandarine zu paaren. Der Duft der Mandarine vermittelt Wohligkeit und Geborgenheit und hilft, von den Erlebnissen des Tages loszulassen. Außerdem riecht die Mandarine fantastisch weich, warm und süß. Man kann also 3 Tropfen Echten Lavendel mit 2 Tropfen Mandarine rot kombinieren, in 50 ml Mandelöl, und fertig ist ein herrliches Massageöl für den Abend. Bei Mandarinenöl lohnt es sich, ein frisches Fläschchen zu kaufen und keines zu nutzen, welches schon jahrelang im Badschrank steht. Zitrusöle altern recht schnell (2 Jahre) und können dann Abbauprodukte bilden, die unter Umständen (Wärme, Sonnenlicht) Kinderhaut reizen können. Generell gilt, dass man ätherische Öle in naturreiner Qualität, am besten im Bioladen, kaufen sollte.

Wohligkeit vermittelt auch der geliebte Duft der Vanille. Babys riechen selbst nach Vanille, von daher mögen diesen Duft fast alle – Groß und Klein. Tonka und Benzoe siam sind herrliche und bezahlbarere Schwestern des Vanille-Duftes.

Wenn das Babybäuchlein Blähungen hat, kann man eine Bauchmassage versuchen. Für ein Babybäuchleinöl werden je ein Tropfen der folgenden ätherischen Öle Fenchel, Kümmel und Mandarine rot auf 20 ml Mandelöl gegeben. Vielleicht habt ihr gleich gemerkt, dass hier die Konzentration an ätherischen Ölen höher liegt als bei den Massageölen für Babys weiter oben. Das ist in dieser Situation gewollt.

Die genannten Öle sind typische Kinderöle. Es gilt zu beachten, dass es auch Pflanzen und ätherische Öle gibt, die für Kinder völlig ungeeignet sind! Öle wie Kampfer, Koriandersamen, Pfefferminze, Eukalyptus, Thymian ct. Thymol, Ysop und andere gehören dazu. Besonders vor Eukalyptus wird immer wieder gewarnt. Seine stark schleimlösende Wirkung kann bei Babys zu Atemschwierigkeiten bis hin zu Atemstillstand führen.

Neugeborene brauchen noch keine Düfte

Neben der Auswahl geeigneter Öle und der sachgemäßen Verdünnung, die ich euch oben erklärt habe, empfehle ich auch immer, dass man ganz kleine Babys noch nicht mit ätherischen Ölen verwirrt. Bei ihnen hat die Nase die wichtige Aufgabe des Bondings mit den Eltern und sollte generell nicht anderen Düften ausgesetzt werden.

Die Kraft der Heilpflanzen in den Alltag integrieren

Ätherische Öle wirken sanft und natürlich. Sie wandern durch die Nasenschleimhaut in den Körper und wirken dort auf den Stoffwechsel – man könnte sagen, sie wirken wie „Kräutertee durch die Nase“. Wir Eltern können uns also ihre Wirkung zu Nutze machen, ohne dass das Kind etwas einnehmen muss. Außerdem wirken ihre Düfte auf das limbische System – den Teil des Gehirnes, der für Emotionen zuständig ist. Düfte können Erinnerungen hervorrufen und uns in Stimmungen versetzen wie wenige andere Reize. Auch das kann z.B. beim abendlichen Einschlafritual für die Kleinen eine große Hilfe sein.

ätherische Öle
Bettina Görner

Für alle Mamas, die Aromatherapie nutzen möchten, ohne selbst zu mischen, gibt es schöne Produkte zu kaufen. Ein Babybäuchleinöl kann man zum Beispiel bei Weleda oder bei Stadelmann kaufen. Mein Mamalabel aetherio love &science bietet bio Aromasprays, die ich ursprünglich für meine eigenen Kinder entwickelt habe. Die berühmte, beruhigende Kombination Lavendel & Mandarine gibt es bei uns als Baby Helferspray überreizt &müde und als Monsterspray keine Angst zu kaufen. Die Sprays kann man überall und jederzeit sprühen, um die Kleinen mit den sanften Heilpflanzen zu unterstützen. Und unsere Produkte unterstützen auch euch Mamas: unser Mama Baby Yogaspray Little Om motiviert zu kleinen Pausen im stressigen Mamaalltag und das Mama Helferspray Babyblues unterstützt im Wochenbett und danach. Und unsere Geschenksets sind tolle Mitbringsel zur Geburt oder zum ersten Geburtstag!

Mit all diesen Tipps solltet ihr nun bestens ausgestattet sein, ätherische Öle – mit ihrem herrlichen Duft und ihrer sanften Wirkung – in eurer Familie einmal auszuprobieren. Solltet ihr noch Fragen haben, meldet euch gerne bei Isa oder bei mir (hallo@aetherio.de).


V E R L O S U N G 

eines aetherio Spray nach Wahl

Sag mir einfach, welchen Duft du gerne gewinnen möchtest und warum!


Teilnahmebedingungen:
Bitte beantworte die oben genannte Frage hier auf dem Blog oder bei Facebook. Wenn du meiner Facebook-Seite folgst und den Beitrag teilst, bekommst du ein extra Los. Für das Teilen und ein extra Los auf Instagram oder Twitter, nutze den Hashtag #larilara_aetherio. Schenke mir gerne ein Herz auf BrigitteMom. Möchtest du nichts mehr verpassen, dann melde dich doch für den Newsletter an. Auf der rechten Seite im Blog oder auf Facebook in der linken Sidebar.

Die Teilnahme endet am 21 März 2018, 23:59 Uhr.

Weitere Teilnahmebedingungen findest du HIER!





Die Kraft der Natur nutzen


Kommentare:

  1. Das Monsterpspray hört sich toll an. Interessante Duftkombination

    AntwortenLöschen
  2. Das Monsterspray, warum? weil Lavendel entspannend wirkt.

    AntwortenLöschen
  3. Baby Helferspray schlechter Tag wäre toll. Jeder Elternteil kennt gute und schlechte Tage beim Nachwuchs. Wenn man den Zwergen mit nem tollen Duft etwas helfen kann wäre das toll. Lg Domi und Katja

    katja.birnschein@web.de

    AntwortenLöschen
  4. Ich würde auch das Monsterspray nehmen, weil ich Lavendel so mag!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo das Monsterspray für die ganze Familie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefan! Du hast gewonnen! Herzlichen Glückwunsch!
      Bitte schicke mit in den nächsten 3 Tagen deine Adresse an isa@larilara.de

      Liebe Grüße
      Isa

      Löschen
  6. Ich würde mich sehr über das Mama Baby Yoga Spray freuen, dass ich einer guten Freundin von mir schenken würde. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde auch sehr gerne das Monsterspray ausprobieren, für mich und meine Kinder!

    AntwortenLöschen
  8. Toller Beitrag! Vor allem, dass spezielle Kinderöle genutzt werden, finde ich sehr wichtig. Leider werden die ätherischen Öle von vielen Eltern unterschätzt, sie können für kleine Kinder aber leider eine Menge Nebenwirkungen haben. Wir haben mal darüber berichtet, vielleicht magst du ja auch einmal vorbei schauen: http://natuerlich-kindgerecht.it/aetherische-oele-bei-babys-und-kleinkindern/ Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Ich hatte schon bei Schwangerschaftsyoga damals Lavendelduft sehr lieb gewonnen und in so eine Atmosphäre einschlafen ist bestimmt ganz beruhigend. Gerne würden wir Monsterspray ausprobieren :)

    AntwortenLöschen
  10. Wir würden super gern den Monsterspray gewinnen!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo :)
    Für uns wäre das "Kids Monsterspray keine Angst" super. Ich habe das Gewinnspiel auch bei Facebook geteilt <3
    Viele Grüße,
    Anna (anr[at]pajap.eu)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert hast.