Sommer: Tipps zur Hautpflege

Sommer, Sonne, Sonnenschutz – wenn Kinderhaut nicht vergisst


Sonnencreme und Lichtschutzfaktor


Anzeige


Wir fahren jetzt endlich in den Sommerurlaub. Die Koffer sind zwar noch nicht gepackt, aber die Packliste ist geschrieben. Fett unterstrichen ist das, was noch fehlt. Sonnencreme! Klar, da habe ich bei dem Regenwetter der letzten Tage nicht dran gedacht, obwohl ich in der Drogerie war. So ein Mist.

Bei uns steht mit Beginn der warmen Jahreszeit Sonnencreme immer auf dem Sideboard am Eingang. Jeden Morgen werden die lieben Gesichter der Mädchen eingecremt, die Große hat eine eigene Creme im Schulranzen, um sich in der Schule nachzucremen. Die Kita übernimmt das zum Glück für die Kleine. Wir haben unterschiedliche Hauttypen – Welcher Hauttyp ihr seid, könnt ihr HIER herausfinden.

Mein Mann, die Große und ich sind sehr hell und werden schnell rot. Für das Gesicht nehmen wir LSF 50, für den Rest LSF 30. Die kleine Maus ist ein eher dunkler Typ (hat sie wohl von Opa) und wird durchgängig mit LSF 30 eingecremt. Es ist immer wichtig zu wissen, zu welchem Hauttyp man gehört. Jedoch sollte man die Mittagssonne immer meiden, egal ob heller oder dunkler Hauttyp. Babys sollten generell den ganzen Tag nur im Schatten liegen. Und der Sonnenschutz muss auch durch einen Hut und ein Cap unterstützt werden. Auch, um die Gefahr eines Sonnenstiches zu verringern.

Die Haut vergisst nicht

Die Haut merkt sich jede Art von Sonnenbrand! Mit jedem Sonnenbrand und jeder Schädigung der Haut steigt das Risiko später an Hautkrebs zu erkranken. Auch die Hautalterung schreitet voran. Wer will schon mit 50 Jahren aussehen wie 70? Wer schon als Kind einen Sonnenbrand hat, ist im Alter besonders gefährdet. Denn Kinderhaut vergisst nicht.

Sommer und Sonnencreme. Familienurlaub.
Die richtige Sonnencreme für jeden Hauttyp

Hier kommen Tipps zum Thema Sonne und Haut für euch:


Im Schatten die UV-Strahlung nicht vergessen
Auch im Schatten kommt die gefährliche UV-Strahlung auf die Haut, sogar mehr als die Hälfte ist im Schatten noch nachweisbar. Deshalb sollte man auch im Schatten nicht auf gute Sonnencreme verzichten. Ist am Meer der Himmel bedeckt, heißt das also nicht gleichzeitig, dass die Haut ohne LSF ausreichend geschützt wird.

Auf dem Wasser an die Reflektion denken
Wer mit dem Boot, der Luftmatratze oder auf SUP-Board unterwegs ist, der darf nicht vergessen, dass auf dem Wasser durch Reflektionen die Belastung der UV-Strahlung um 70 Prozent höher ist. Dies gilt auch für hellen Sand.

Sonnenschutzkleidung für Kinder am Meer
Spezielle Sonnenschutzkleidung bei Kindern bietet zusätzlichen Schutz vor zu viel Sonne. Meist gibt es diese Kleidung vor der Saison bei vielen Discountern, aber auch im Urlaub findet man diese Kleidung in den Geschäften.

Beim Sonnenbaden auf viel Flüssigkeit achten
Wer sich viel bewegt und das noch bei Sonnenschein, der muss auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Am besten trinkt man Wasser oder Schorlen, so verhindert man ein Austrocknen der Haut und sorgt für einen stabilen Kreislauf.

SOS – Der Sonnenbrand ist da - und nun? Frau Dr. Bodner von der SBK erklärt:

Doch was ist zu tun, wenn die Haut doch einmal gerötet oder verbrannt ist? Hierzu habe ich Dr. Lydia Bodner befragt, die Fachexpertin bei der SBK ist und den Bereich „Gesund bleiben“ betreut.

Frau Dr. Bodner hat mir diese 4 Tipps empfohlen, wenn doch einmal die Haut von der Sonne angegriffen ist:

SOS-Sonnenbrand-Tipps
Sonnenschutz bei Kindern ist besonders wichtig

1. Keine Sonne mehr, bis die Rötungen ganz           abgeklungen sind

2. Leichte Kleidung tragen, um die betroffenen Stellen      nicht unnötig zu belasten

3. Aprés-Sun-Produkte verwenden, da sie kühlen und die Haut mit Feuchtigkeit versorgen

4. Zusätzliche Hausmittel verwenden:
a) Quark oder Naturjoghurt auf die betroffenen Hautstellen streichen, die man mit etwas Lavendelöl anreichern kann.
b) kalte Umschläge mit schwarzem Tee oder                          verdünntem Apfelessig auf die Stellen                                   auftragen
c) Ringelblumensalbe wirkt gegen die                                      Entzündung der Haut

Wenn der Sonnenbrand mit starken Schmerzen, Hautabschälungen oder Blasenbildung einhergeht, dann sollte man immer einen Arzt aufsuchen!

Bei der SBK kann man auch immer seinen Kundenberater kontaktieren, der im Notfall weiterhilft. Weiter Infos gibt es hier: https://www.sbk.org/warum-sbk/persoenlicher-service/
















Also merkt euch: Immer Sonnencreme und zusätzlichen Hautschutz bei Kindern und Erwachsenen verwenden. Denn, die Haut vergisst nie!

Ich packe jetzt mal die Koffer und fahre los Sonnencreme kaufen.

Bis bald und genießt die Sonne – jetzt wisst ihr ja, auf was zu achten ist!


Der Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der SBK. Vielen Dank!



LIKE IT? PIN IT!


Kommentare:

  1. Da sind schöne Tipps dabei. Wir vergessen die sonnencreme auch manchmal, hinterher ist man immer schlauer :-)
    Liebe Grüße Susi

    AntwortenLöschen
  2. Super Tipps. Danke. Wir wünschen euch einen schönen Urlaub. Lg

    AntwortenLöschen

Hinweis: Mit dem Abschicken deines Kommentars bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert hast.