Donnerstag, 20. Oktober 2016

Gastbeitrag: Gesunder Babyschlaf

Gastbeitrag: Plötzlicher Kindstod (SIDS) - Optimale Schlafbedingungen?

Armin fragte mich, ob er einen Gastbeitrag zum Themas Plötzlicher Kindstod veröffentlichend darf. Da ich denke, dass frischgebackene Eltern sich mit diesem Thema auseinander setzen (sollten), freue ich mich, dass ich euch ein wenig Info darüber im Gastbeitrag vermitteln kann. Beim ersten Kind habe ich all diese Ratschläge ebenfalls befolgt. Das zweite Kind durfte dann doch auf dem Bauch oder der Seite schlafen - aber zur Reduzierung der Gefahr sind entsprechende Empfehlungen einfach am sichersten.

Das Syndrom sollte wohl allen Eltern bekannt sein und bereitet vielen nach wie vor noch Ängste – Der plötzliche Kindstod. Ohne Vorwarnung oder Vorerkrankungen stirbt das Kinds während dem Schlaf. Glücklicherweise sinkt die Anzahl der toten Babys durch SIDS jedes Jahr, aber dennoch ist es wichtig, einige Tipps zu beachten, um das Risiko auf SIDS wenigstens zu reduzieren, auch wenn man es nicht komplett vermeiden kann.

www.larilara.de
Foto: Armin Ramoser

Ausschlaggebend ist hierbei natürlich die Babymatratze. Ein geeignetes und vor allem qualitativ hochwertiges Modell sorgt für eine optimale Schlafunterlage und beseitigt damit schon einige der größten Risiken für den plötzlichen Kindstod. Ein weiteres Problem ist eine falsche Liegeposition. Hier sollte vor allem bei Neugeborenen die Rückenlage eindeutig bevorzugt werden. In dieser Position kann das ausgeatmete CO2 nämlich optimal entweichen, was vor allem bei Babys mit Atemnotsyndrom (IRDS) unverzichtbar ist. Weiters sollte man auf Kuscheltiere, Kissen und dergleichen im Babybett verzichten. Neugeborene können solche Gegenstände nachts unbewusst an sich drücken und daran ersticken. Vor allem wenn ihr Baby mit einer Sonde ernährt werden muss oder mit ähnlichen medizinischen Utensilien versorgt wird, ist dieser Schritt sehr wichtig. Außerdem ist auch die richtige Schlaftemperatur ein ausschlaggebender Faktor, wenn es um SIDS geht. Zwischen 16 und 20 Grad Celsius sollte die Temperatur im Schlafraum am besten betragen, grundsätzlich gilt: Auf keinen Fall zu warm.

Wenn Sie die oben genannten Punkte beachten, können Sie das Risiko eines plötzlichen Kindstods auf ein Minimum reduzieren und sorgen für eine optimale Schlafumgebung Ihres Babys. Leider sind immer noch nicht alle Ursachen für SIDS vollkommen bekannt und erforscht, das Syndrom kann noch nicht vollständig verhindert werden. Dennoch kann man mögliche Risiken vermeiden, was die Wahrscheinlichkeit für den plötzlichen Kindstod fast schon verschwinden lässt.


Weiterführende Literatur und Empfehlungen

Sollte Sie das Thema Babymatratzen noch weiter interessieren, dann schauen Sie doch mal auf dieser Webseite vorbei: http://babymatratzen-beratung.com/

Dort wird auf die verschiedenen Vor- und Nachteile von Babymatratzen unterschiedlicher Bauformen genauestens eingegangen und die wichtigsten Punkte, die es vor dem Kauf zu beachten gilt, übersichtlich aufgelistet. Im Sortiment sind außerdem ausschließlich Babymatratzen, die schadstoff- und qualitätsgeprüft wurden und eine hochwertige und angemessene Qualität aufweisen können.

Habt ihr Fragen? Armin beantwortet Sie euch gerne.

Wenn ihr auch ein Thema habt, über das ihr gerne auf meinem Blog berichten wollt, schreibt mich gerne an.

Bis bald
eure Isa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Pinterest