Kennst du deine Stadt? Mit Wimmelbüchern und Graugans Guntje auf Entdeckungsreise

Mit Wimmelbüchern und Graugans Guntje unterwegs (Rezension)

Wenn ihr meinen Lebensweg etwas verfolgt habt, dann kennt ihr meine Dreiecksbeziehung? Wie? Ich liebe drei Städte. Meine Geburtststadt Wiesbaden, meine Studentenstadt Mainz und meine neue Wahlheimat Hamburg. Da wir nicht so oft in Wiesbaden oder Mainz sind, möchte ich die Erinnerungen an diese Städte aufrecht erhalten udn auch meinen Kindern näher bringen. Die Erstegeborene wurde in Mainz geboren, weiß aber nicht mehr so viel von Schauplätzen, Wahrzeichen oder der schönen Altstadt. Umso begeisterter war ich, als ich die schönen Wimmelbücher aus dem Willegoos Verlag entdeckt habe.

"Mein kleines Stadt-Wimmelbuch"

Alle Wimmelbücher kommen in einem kleinen, handlichen Format daher. Auf 12 Seiten werden die bekanntesten Schauplätze der jeweiligen Stadt abgebildet. Immer mit dabei ist die Graugans Guntja mit ihrem orangefarbenem Schal ist auf jeder Doppelseite zu sehen beziehungsweise zu suchen. Die Illustrationen sind sehr nah an der Wirklichkeit und machen mir super viel Spaß sie zu betrachten. Dabei sind die Seiten aber nie überfrachtet und meine Kinder finden immer wieder Neues zu entdecken. So kann man schön die Geschichte der Städte erzählen und sich selbst an diese Zeit im Leben revue passieren lassen.

Die Bücher sind für Kinder ab 2 Jahre geeignet. Ich finde aber, dass hier Klein und Groß ihren Spaß haben. 

Nachhaltige Wimmelbücher für Kinder

FAZIT: Wir können die drei Wimmelbücher MAINZ*, WIESBADEN* und HAMBURG* mit bestem Gewissen empfehlen. Schaut doch einfach mal bei Willegoos nach, ob auch eure Stadt und die von Oma und Opa dabei ist.

Nachhaltigkeit im Willegoos Verlag

Bei Willgoos wird Nachhaltigkeit gelebt. Die Bücher sind auch mit mineralölfreien Druckfarben gefertigt und das Papier besteht aus ca. 83  Prozent Recyclinganteil. Grundsätzlich wird der Einsatz von Kunststofffolien zur Kaschierung oder zum Einschweißen vermieden.


It's a plastic world - German from It's a plastic world on Vimeo.

Für die Wimmelbücher werden nur Farbstoffe verwendet, die frei von AZO-Farbstoffen sind und nicht-toxische Lacke auf Wasserbasis verwendet.

*Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Kaufst du das Buch über diesen Link, erhalte ich eine kleine Vergütung. Du zahlst keinen Mehrpreis. 



V E R L O S U N G 



 Je ein Wimmelbuch Hamburg, Mainz, Wiesbaden**

Sag mir einfach, welches Buch du gerne gewinnen möchtest.

** Die Bücher wurden mit vom Willegoos Verlag freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Teilnahmebedingungen:

Bitte beantworte die oben genannte Frage hier auf dem Blog oder beim entsprechenden Beitrag auf Facebook. Wenn du meiner Facebook-Seite folgst und den Beitrag teilst, bekommst du ein extra Los. Für das Teilen und ein extra Los auf Instagram oder Twitter, nutze den Hashtag #larilara_Willegoos. Schenke mir gerne ein Herz auf BrigitteMom. Möchtest du nichts mehr verpassen, dann melde dich doch für den Newsletter an. Auf der rechten Seite im Blog oder auf Facebook in der linken Sidebar.

Die Teilnahme endet am 24. April 2018, 23:59 Uhr.

Weitere Teilnahmebedingungen findest du HIER!



Like it? Pin it!




Du suchst noch mehr Inspirationen zum Thema "Kinderbücher"? Dann schau gerne auf meinem Pinterest-Board nach:



Ganz alltäglich: Familien erzählen über ihren Alltag

Alltag mit Kindern

Meine Reihe auf dem Blog geht in die nächste Runde. Wer sie noch nicht kennt, sie handelt von ganz alltäglichen Dingen - nämlich vom Familienalltag. Die Reihe zeigt Familienhelden. Denn unser Alltag ist immer vollgepackt. Wie wir Eltern unseren Alltag gestalten, ist manchmal sehr ähnlich und dann doch ganz anders. Die Reihe soll Hilfestellung geben, Ideen aufgreifen und Inspiration für den Familienalltag geben.


Familienhelden - Zum Luftholen bleibt kaum Zeit


 

Heute ist Nini, 3-fach-Mami, vom Blog Mamazeiten zu Gast! Viel Spaß!

Ich bin Nini (37 Jahre) alt und wir wohnen in der wunderschönen Südheide. Zur Familie gehören mein Mann und meine Kinder, der Große ist fünf Jahre und die Zwillinge zwei Jahre alt. Außerdem gibt es unsere Tibet Terrier Hündin Elli (sechs Jahre).

Auf meinem Blog Mamazeiten schreibe ich über unser Leben, DIY Projekte und Spar- und Haushaltstipps für Familien. Mamazeiten ist der kreative Familien - Spar - Blog. Heute möchte ich Euch mitnehmen und Euch unseren normalen Tagesablauf mit drei Kindern und Hund vorstellen. 

Der Morgen
Wir stehen gewöhnlich zwischen 07:00 Uhr und 07.15 Uhr auf. Meistens wacht Mausi erst auf und dann der Große. Beide gehen meist schon alleine runter, denn sie dürfen morgens KIKA schauen. Warum so früh schon TV? Reiner Selbstschutz aber dazu später mehr. 

Ich stehe dann zusammen mit dem Minijunior ein paar Minuten später ebenfalls auf. Kaum dass ich das Wohnzimmer betrete rufen die anderen Beiden: "Maaaammaaa, ich habe Hunger." Mausi dann dazu "Mama ich auch Hunger." Also als erste Amtshandlung des Tages (noch nicht mal auf dem Klo gewesen), Frühstück machen. Die Kinder essen gerne Müsli oder Cornflakes oder auch Brot. Ich setze mich kurz zu den Dreien und dann gehe ich erstmal ins Bad und ziehe mich an. In der Zeit essen sie zu Ende und schauen wie gesagt TV.

Meistens bin ich vom Tag so kaputt, dass ich abends keine Lust mehr habe, die Anziehsachen für den nächsten Tag zusammenzustellen und bereit zu legen. Das rächt sich dann natürlich am Morgen. Socken suchen, Klamotten, rosa für die Kleene (eine andere Farbe gibt es in der Welt meiner Zweijährigen gerade nicht) und für den Großen ebenfalls kindergartentaugliche Sachen. Mittlerweile ist es dann auch schon 07:45 Uhr und so langsam muss ich mich beeilen.

Vereinbarkeit

Zwischen Mittwoch und Freitag gehen die Zwillinge in einen Spielkreis. Bevor ich die Kinder anziehe, mache ich also noch drei Brotdosen und packe drei Kindergartenrucksäcke. Mein Großer isst am liebsten Käsebrot und möchte Gurke, die Kleinen sind da noch nicht so wählerisch aber Obst und Gemüse schnippeln gehört jeden Morgen mit dazu.
Dann kommt der Teil, der entweder total schnell und komplikationsfrei verläuft oder mich morgens schon in stresst - das Anziehen. Es ist also 08.00 Uhr und nun muss es auch schnell gehen. Drei Kinder anziehen, "Großer komm bitte Dich anziehen." "Hole Deine Schuhe", "Kannst Du bitte schon Zähne putzen gehen" - in allen Familien sicherlich ähnlich. Bis ca. 08.15 Uhr sind die die Kiddies angezogen, haben Zähne geputzt und setzen sich Richtung Auto in Bewegung. Natürlich mit kleinen Abstechern in das Blumenbeet, am Tor klettern oder noch schnell fangen spielen. 
Wenn dann Alle im Auto angeschnallt sitzen, ist für mich der erste Moment des Tages, an dem ich durchatmen kann - und dann los! Meistens müssen wir aber noch auf den Wuffel warten. Madame muss nämlich auch noch mal schnell Pipi - dann ist aber wirklich Abfahrt!

Auf in den Kindergarten
Wir sind also um 08.30 Uhr am Spielkreis. Mausi freut sich immer sehr, der Minijunior nicht immer. Manchmal winken beide freudestrahlend oder es dauert ein wenig länger bis der kleine Mann mich gehen lässt. Natürlich habe ich den Großen mit dabei, der nach spätestens fünf Minuten in Endlosschleife fragt "Mama können wir jetzt los?"

Danach fahre ich den Großen in den Kindergarten. Zwischen Montag und Mittwoch fahren wir nicht zum Spielkreis, da nehme ich die Zwillinge also direkt mit und das ist Stress pur. Einer läuft links rum, der andere rechts rum. Sie gehen in die Gruppe und fangen an zu spielen, wollen dann nicht mehr mit mir mit und bis ich sie wieder im Auto habe, hat mindestens der Minijunior einen Anfall bekommen. 

Der Nachmittag - Termine, Termine, Termine
Nach einer Mittagspause haben wir meist am Nachmittag Programm. Der Große spielt einmal in der Woche Fußball, die Kleinen zum Kinderturnen und sowohl die Zwillinge, als auch der Große haben einen Tag in der Woche Oma- und Opatag. Außerdem kommen dazu noch Kindergeburtstage, Spielbesuche und die wöchentlichen Termine wie bspw. einkaufen. Unsere Woche ist eigentlich immer sehr gut gefüllt, ich achte aber darauf, dass es nicht zu viel wird. 

Wir haben einen großen Garten und die Kinder sind auch gerne zu Hause. Wenn der Große Spielbesuch bekommt, dann auch gerne bei uns zu Hause, denn da ist es für mich mit den Zwillingen einfacher.

Familienhelden

Der Spätnachmittag - Abend - und die Nacht
Am Nachmittag gegen 17.00 Uhr kommt der Papa nach Hause. Die Kinder freuen sich sehr und er nimmt sich gerne und viel Zeit für seine Strategen. Sie spielen draußen, schaukeln oder buddeln oder wir fahren unseren Lebensmitteleinkauf erledigen. Mein Mann ist Papa durch und durch und sich für keine Aufgabe zu schade. Er macht Pampers, zieht sie um und bringt die Kinder abends auch oft ins Bett.

Um 18.00 Uhr gibt es Abendessen und um 19.00 Uhr wandern die Zwillinge Richtung Bett. Der Große darf noch eine halbe Stunde länger wach bleiben bzw. je nachdem wie anstrengend sein Tag war, geht er auch mit nach oben.  Nachdem sie umgezogen sind, Zähne geputzt haben und dann im Bett liegen, hören wir noch ein Gute-Nacht-Lied. Der Große und Mausi schlafen dann meist sofort ein - der Minijunior braucht ein wenig länger und es kann sein, dass er noch mal kuscheln kommt und wir ihn dann zurück ins Bett tragen. Spätestens um 20.00 Uhr schlafen aber alle drei Kinder, bis der Tag wieder von vorne anfängt. 

Das ist für mich ein normaler Tag. Ich habe jetzt ausgelassen, dass die Zwillinge sich streiten, Spielzeug wegnehmen oder sogar hauen. Der Große natürlich weiß, dass er überlegen ist und auch gerne die Kleinen ärgert - kurzum wir haben auch jede Menge Gebrüll, Streitereien und Trotzanfälle.

Das ist für mich teilweise ganz schön anstrengend und deswegen dürfen die Drei auch am Morgen den TV anschalten (ansonsten hätten wir schon Chaos morgens um sieben). Es werden Schränke ausgeräumt, das Hundefutter verteilt oder die Cornflakes aus der Tüte gekippt - es raschelt ja so schön. Das alles natürlich in der Minute, wo die Mama mal nicht hinschaut.  Wir haben die Abmachung "Wenn es losgeht, dann geht’s los" und egal ob gerade eine Sendung läuft, wir fahren dann. Das akzeptieren die Kinder. Ansonsten achten wir aber auch darauf, dass die Kinder nicht zu oft vor der Flimmerkiste sitzen. Im Sommer ist das überhaupt kein Thema, denn da ist das Trampolin die Tagesbeschäftigung oder wir bauen schöne DIY Projekte oder arbeiten zusammen im Garten. 
Besucht uns auf www.mamazeiten.com - bei uns ist immer Action und Spaß!


Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn gerne oder pinne ihn auf Pinterest.


Like it? Pin it!




Ferienzeit ist Ausflugszeit - Unsere Woche im Norden (+ Verlosung)

Ferienprogramm – Was wir im Norden unternehmen


In Hamburg gibt es keine Osterferien. Hier hat man Frühjahrs- oder Skiferien. Zum Skifahren bietet sich die Zeit im März sehr gut an, denn es ist keine Hauptsaison und die Pisten sind noch nicht so voll. Wer aber nicht in die Berge möchte, der sucht sich ein anderes Ferienprogramm. Wir sind in diesem Jahr bewusst nicht weggefahren, sondern wollten Hamburg, die Umgebung und den Norden erkunden. Hier gibt es immer viel zu sehen und zu unternehmen. Was, das erzähle ich euch heute:

12. März, Montag

IKEA und Elbphilharmonie



Das Wetter spielte nicht ganz mit. Die Große war zum Spielen und Übernachten verabredet. Also fuhren wir zu Dritt zu IKEA. Schon relativ früh, denn wir wollten am Nachmittag gemütlich kochen. Die kleine Deern hatte sich schon aufs Småland gefreut, aber wie wir feststellen mussten, macht das Kinderparadies unter der Woche erst um 12 Uhr auf. Also machten wir uns gemeinsam auf die Suche nach schönen Dingen. Herrlich, wie man so schön in den Betten schlafen kann, in verschiedene Wohnwelten eintauchen und die Rutsche rutschen kann. Einen Hotdog gab es natürlich zum Schluss auch noch. Am Abend ist der Göttergatte noch mit einem Freund in die Elbphilharmonie gegangen.

13. März, Dienstag

Presseauftakt von Nintendo Labo



Am Dienstag waren wir auf dem Presseevent von Nintendo eingeladen. Nintendo stellte exklusiv die Nintendo Labo vor. Wir konnten in einem Workshop im Prototyp Museum die Nintendo Switch zum Klavier werden lassen oder angeln gehen. Bauen. Spielen. Entdecken. Das war an diesem Vormittag angesagt. Aus einem Stück Pappe konnten wir Toy-Con-Modelle bauen, so zum Beispiel ein Motorrad. Setzt du dann deine Nintendo Switch Konsole ein, kannst du mit entsprechender Software tatsächlich Motorrad fahren. Es war ein tolles Erlebnis, das meine beiden Mädchen extrem fasziniert hat. Und den Mann natürlich auch!








14. März, Mittwoch                           

Universum Bremen*Presseeinladung*

Heute sollte es etwas weiter weggehen – nach Bremen. Von uns sind es gut 2,5 Stunden Autofahrt. Also packten wir genug Proviant und Bücher für die Fahrt ein. Ziel war das Wissenschaftsmuseum Universum. In dem Science Center gibt es Wissenschaft zum Anfassen. Keine schnöden Physikbücher oder langweilige Experimente. Hier kommen sogar die Eltern ins Staunen. Hier konnten wir Blitze selbst erzeugen, einen Lügendetektor ausprobieren und in einem schiefen Raum stehen. Das ist vielleicht komisch. Im Universum Bremen kommen alle Altersklassen auf ihre Kosten. Bist du schon einmal durch einen total dunklen Raum gegangen und konntest nur durch die Hand an der Wand den Weg nach draußen finden? Eine spannende Erfahrung. In einer 30-minütigen Show, der Science Show, konnten wir Experimente live erleben. Humorvoll und lehrreich – für Kinder optimal.




Vielen Dank an das Universum Bremen an dieser Stelle für die Einladung! Unsere Meinung bleibt wie immer davon unberührt!

15. März, Donnerstag

Neues Kinderzimmer einrichten

Am Donnerstag haben wir erstmal auf das neue Bett für unsere kleine Tochter gewartet. Es war für den Vormittag angekündigt. Ich bin eine Runde laufen gegangen und habe die große Maus mit dem Fahrrad mitgenommen. Mein Mann ist danach mit den Kindern einkaufen gegangen. Das alte Kinderzimmer musste nun auch noch abgebaut werden, was den ganzen Tag in Anspruch genommen hat. Das alte Kinderzimmer haben wir über Kleinanzeigen verkauft und haben es auch netterweise zu den Käufern gefahren. Es regnete sowieso in Strömen, so dass Bett und neue Möbel an diesem Tag aufgebaut wurden. Am Ende des Tages stand das neue Zimmer.

16. März, Freitag

Lego bauen und Schwimmbad

Die Mädchen haben sich schon länger gewünscht mal wieder ins Schwimmbad zu fahren. Wir waren irgendwie immer erkältet, so dass wir schon länger nicht im Schwimmbad waren. Wir fahren immer gerne nach Norderstedt ins Arriba. Es ist nah und hier kann man viel erleben: Verschiedene Rutschen, Wellenbad oder Sprungturm. Oma hatte letztens das alte Lego-Set meines Mannes geschickt, das nun nach und nach aufgebaut wird. Bei Mädchen geht das nicht an einem Tag, bei Jungs wahrscheinlich schon…


17. März, Samstag

Faulenzen

Heute hatten wir nichts auf dem Programm. Wir haben ausgiebig gefrühstückt, ich war wieder laufen und die Kinder haben gespielt. Es wurde etwas Nintendo Switch gespielt und das Brettspiel „Das verrückte Labyrinth“. Auch mal ganz schön, wenn man die Zeit nicht verplant hat. Ich habe lecker gekocht und am Blog gearbeitet.


18. März, Sonntag

Eisbahn Stellingen

Eisiger Wind und Minusgrade führten uns auf die Eisbahn. Hier verbrachten wir ein paar Stunden mit der Familie von Christiane von StyleMom. Mir taten die Füße am Abend ganz schön weh, ganz zu schweigen von meinem kleinen Sturz kurz vor Schluss.



V E R L O S U N G
& WERBUNG*



 1 Familien-Eintrittskarte für das Universum Bremen

Sag mir einfach, was du dir gerne im Universum ansehen möchtest.
* Die Familienkarte wird uns freundlicherweise vom Universum Bremen zur Verfügung gestellt. Daher WERBUNG:

Teilnahmebedingungen:
Bitte beantworte die oben genannte Frage hier auf dem Blog oder beim entsprechenden Beitrag auf Facebook. Wenn du meiner Facebook-Seite folgst und den Beitrag teilst, bekommst du ein extra Los. Für das Teilen und ein extra Los auf Instagram oder Twitter, nutze den Hashtag #larilara_Universum. Schenke mir gerne ein Herz auf BrigitteMom. Möchtest du nichts mehr verpassen, dann melde dich doch für den Newsletter an. Auf der rechten Seite im Blog oder auf Facebook in der linken Sidebar. (*Affiliate Link).

Die Teilnahme endet am 18. April 2018, 23:59 Uhr.

Weitere Teilnahmebedingungen findest du HIER!



Like it? Pin it!

Reisen mit Kindern von Hamburg bis Bremen

Honeymoon² zur Rosenhochzeit - Die Lagunenstadt Knysna (Teil 4)

Reisebericht Teil 4
Die Lagunenstadt Knysna

Unsere 4. Etappe führt uns von Little Brak River Richtung Knysna. Circa 100 km vom Botlierskop Private Game Reserve entfernt führt unsere Route an George und Wilderness am Indischen Ozean entlang. In Wilderness sehen wir vom Auto aus viele Surfer, die sich in die Wellen stürzen. Wie gerne hätte ich ihnen zugeschaut, doch die Zeit drängt. 

East Head Viewpoint
Lagune Knysna

Knysna liegt im Herzen der Garden Route und zählt zu den schönsten Orten. Da hier im Jahr 2017 ein heftiges Feuer gewütet hatte, haben wir darauf verzichtet, in Knysna zu übernachten. Doch der Landstrich an der südlichen Küste von Südafrika, der aus einer Ansammlung verschiedener Ökosysteme besteht, musste trotzdem angeschaut werden. Hier gibt es wundervolle Sandstrände, raue Küsten, Lagunen, Wälder, hohe Berge und trockene Halbwüsten.

East Head Viewpoint

15 Minuten vom Zentrum entfernt liegt der Aussichtspunkt East Head Viewpoint. Hier hat man einen atemberaubenden Ausblick von den Knysna Heads auf die Lagune und auf die Outeniqua Berge im Hintergrund. Diese sind zwei Sandsteinklippen, die neben der schmalen Meerzunge zum Indischen Ozean emporragen. Die schmale Lagune ist durch die Auswirkungen der Gezeiten geprägt: Das Wasser in der Lagune ist zum Einen ganz tief und zu einer anderen Tageszeit so flache, dass man durchmarschieren könntest.

Südafrika Garden Route
View Point East Head - Knysna
Garden Route Knysna
Blick auf Knysna

Knysna Waterfront

Unser Mittagessen haben wir an den Knysna Waterfron Quays eingenommen. Hier reihen sich kleine Geschäfte und viele Restaurants aneinander und die Bucht lädt zum Verweilen mit Blick auf die Segelboote und -schiffe ein. Das Essen war solide und hat uns für die Weiterfahrt Plettenberg Bay gestärkt. TIPP: Hier gibt es eine der saubersten öffentliche Toilette, die ich bislang gesehen habe. Es scheint normal zu sein, dass in Südafrika die öffentlichen Toiletten saubergehalten werden.


Wie gesagt, in Knysna haben wir keinen extra Tag eingeplant, sondern sind direkt weiter nach Plettenberg Bay gefahren. Darüber schreibe ich im nächsten Teil unserer Hochzeitsreise.

Ihr habt die ersten Etappen verpasst oder wollt noch einmal nachlesen?

Dann schaut doch mal hier nach:

TEIL 1 - Vorbereitung und erste Etappe Stellenbosch
TEIL 2 - Stellenbosch und die Winelands 
TEIL 3 - Botlierskop Private Game Resort 




LIKE IT? PIN IT!


Lagunenstadt am Indischen Ozean



Familie, Job & ich – geht das? (2) + Verlosung

Selbstverwirklichung als Mutter

Gastbeitrag - Familie, Job & ich – geht das? (Teil 2)


Viele haben nach dem ersten Artikel gefragt, wann der zweite Teil kommt und wie es bei Iris weitergeht. Ich möchte euch nun nicht länger auf die Folter spannen. Nach Job, Babybeichte, Zwillingen und Elternzeit ging es mit einem BWL-Studium weiter. Und nun? Das lest ihr in diesem zweiten Teil.

Los geht's!


Wer ich bin und meinen beruflichen Weg habe ich euch im ersten Teil des Artikels vorgestellt. Hier könnt ihr lesen, wie es weitergeht.



Was kommt nach dem Studium?


Die Entscheidung: Büro oder Familie? 
2014 bis 2018

Gegen Ende der dritten Elternzeit, die Zwillinge waren mittlerweile zwei Jahre alt, musste ich eine Entscheidung treffen: Zurück ins Büro oder nicht? Je näher der Tag meines ersten Arbeitstags rückte, umso intensiver wurde mein Unbehagen. Wollte ich unsere Familie einer zusätzlichen Belastung aussetzen?

Allein der Gedanke an Arbeit, die Pflicht, in einem Büro erscheinen zu müssen, war für mich eine Belastung. Ein Korsett, in das ich uns zwängen würde. Musste ich uns das wirklich antun? Wie sollte ich alles schaffen? In permanenter Habachtstellung, tags und natürlich nachts, und zusätzlich zu fest vorgegebenen Zeiten brauchbare Arbeit abliefern?

Nur weil Kinder aus dem Gröbsten raus sind, heißt das ja nicht, dass alles locker-flockig läuft. Und wann sind Kinder aus dem Gröbsten raus? Wie oft sind Kinder krank? Oft, sehr oft, jedenfalls in den ersten fünf Lebensjahren.

Meine Bedenken basieren auf Erfahrungswerten. Der Zahn, dass meine Kinder nach den gängigen Impfungen weitgehend gesund durch die ersten Lebensjahre spazieren würden, wurde mir schnell gezogen, spätestens im ersten Krippenwinter unserer ältesten Tochter. Die Worte Fieber, Ausschlag oder Bindehautentzündung kriegen ganz schnell einen sehr bedrohlichen Klang, wenn die eigenen Kinder oder dessen nahes Umfeld davon betroffen sind.

Beruf und kranke Kinder - Homeoffice

Eine Auflistung der im letzten Jahrzehnt erlebten und erlittenen Krankheiten ist überflüssig, denn jede Mutter kennt sie: die vielen Widrigkeiten, die Stolpersteine des Alltags, die einen reibungslosen Ablauf gehörig durcheinanderwirbeln. An manchen Tagen genügte und genügt nach wie vor ein Blick auf die Liste der aktuell im Kindergarten kursierenden Krankheiten, um Schnappatmung zu bekommen.

Die Frage, ob Arbeit ja oder nein, war schnell beantwortet. Ich kündigte. Richtige Entscheidung. Denn in den vergangenen Jahren verging kaum eine Woche, in der ich komplett hätte arbeiten können, denn regelmäßig musste eine meiner Töchter, oder mehrere, wegen Krankheit zu Hause bleiben oder aus Krippe, Kindergarten, Schule abgeholt werden. Vielleicht gab es Wochen, mit viel Glück sogar Monate (vorrangig im Sommer), in denen uns das Unvorhersehbare verschont hat. Das weiß ich aber dann auch nur in der Rückschau. Da ich nicht hellsehen kann, musste und muss ich – wie die Erfahrung zeigt – jeden Tag mit dem Unplanbaren rechnen.

Zugegeben: Es gibt Dienstleister für die Betreuung kranker Kinder. Und vielleicht bin ich unflexibel, aber ich möchte mein krankes Kind keiner fremden Person überlassen, jedenfalls nicht im Kindergartenalter.

Die Lösung - Homeoffice

Ich für meinen Teil habe entschieden: Homeoffice. Zumindest für die nächsten Jahre, denn die Kinder werden größer, selbständiger, weniger krank.

Schon in der Examensvorbereitung habe ich lieber für mich zu Hause gelernt als in einer Bibliothek. Keine Kollegen zu haben, zu Arbeitszeiten nicht unter Menschen zu sein, stört mich nicht. Denn die Vorteile überwiegen. Kein Weg ins Büro, keine Anwesenheitspflicht, keine festen Arbeitszeiten und die Möglichkeit, problemlos da zu sein, wenn ich von meinen Töchtern gebraucht werde. Auch in Anwesenheit meiner Kinder kann ich arbeiten. Zwar nicht so effizient wie allein und mit Unterbrechungen, aber es geht. Im Beisein meiner Kinder habe ich ein weiteres Studium absolviert, zwei Romane geschrieben und einen Blog ins Leben gerufen. Allein deshalb ist zwar noch kein Geld verdient, doch die Erkenntnis, wo ich arbeite, hat mich auf dem Weg zurück ins Arbeitsleben erheblich weiter gebracht.

Und auf die Frage, was ich im Homeoffice außer Romanen und Blogartikeln hervorbringe, werde ich bestimmt eine Antwort finden. Denn aus der Kombination Jura, BWL und Schreiben lässt sich bestimmt was Schönes schustern.


Hut ab, liebe Iris! Du hast in deinem Leben wirklich viel auf die Beine gestellt. 4 Kinder, 2 Studiengänge, 2 Bücher verfasst und nun noch der Blog. Ich bin gespannt, wie dein Weg weitergeht.


V E R L O S U N G 

 2 Mal das Buch "Kleckerlätzchen für Fortgeschrittene"
von Iris Hell


Sag mir einfach, für wen das Buch* sein soll.




Teilnahmebedingungen:
Bitte beantworte die oben genannte Frage hier auf dem Blog oder beim entsprechenden Beitrag auf Facebook. Wenn du meiner Facebook-Seite folgst und den Beitrag teilst, bekommst du ein extra Los. Für das Teilen und ein extra Los auf Instagram oder Twitter, nutze den Hashtag #larilara_IrisHell. Schenke mir gerne ein Herz auf BrigitteMom. Möchtest du nichts mehr verpassen, dann melde dich doch für den Newsletter an. Auf der rechten Seite im Blog oder auf Facebook in der linken Sidebar. (*Affiliate Link).

Die Teilnahme endet am 9. April 2018, 23:59 Uhr.

Weitere Teilnahmebedingungen findest du HIER!



Der Bericht gefällt dir? Dann pinne ihn doch auf Pinterest!



Like it? Pin it!

Was kommt nach Studium, Beruf und Kindern?

Vereinbarkeit: Ein Papa findet die Work-Life-Balance

Gastbeitrag: Sind Kinder Frauensache?




Elternzeit nehmen auch als Vater


Marcel führt einen Dailyblog aus Sicht eines Daddy's. Darum geht es tagtäglich auf seinem Instagram-Account. Angefangen hat alles vor 
circa 1 Jahr: Mit Themen wie Windeln wechseln, Babyschwimmen, Wachstum eines Babys, Sorgen und Ängste werdender Eltern und Glücksgefühle jeglicher Art erreicht Marcel mittlerweile über 5.800 Leser. 

Der Gastbeitrag ist für alle (werdenden) Väter, aber auch für alle Frauen, die noch etwas Überzeugungsarbeit leisten müssen, damit der Papa sich "traut".

Here we go:

Der Satz ist und bleibt ein Klassiker, wahrscheinlich weil er so verdammt wahr ist: „Wie schnell die Zeit doch vergeht.“ Und genau deshalb habe ich mir schon vor der Geburt reichlich Gedanken darüber gemacht, wie ich meine zukünftige #qualitytime mit Lotta einteilen möchte. Hinter dem sperrigen Begriff "Qualitätszeit" steht die Einstellung, dass man die begrenzte Zeit, die man miteinander hat, eben sinnvoll nutzt, denn das schönste Geschenk für meine Tochter ist nun mal Zeit und Aufmerksamkeit.

Eine gesunde Work-Life-Balance

Ich habe mich bewusst dazu entschieden morgens in aller Früh das Haus zu verlassen, um bereits am frühen Nachmittag wieder zu Hause zu sein, so dass ich dann noch 3-4 Stunden Zeit für Lotta habe. Gleichzeitig habe ich meine wöchentlichen Arbeitsstunden reduziert. In dieser Zeit gehört Lotta fast ausschließlich mir und meine Frau kann nach den nicht weniger anstrengenden Stunden zuvor, mal durschnaufen und die Zeit für sich genießen. Natürlich gibt es Tage, da ist das mitunter nicht immer möglich, so dass man die "verlorene Zeit" am Wochenende nachholt, sofern man da komplett berufsbefreit ist. Wichtig ist eine gesunde Work-life-balance zu finden und nicht der Frage ausgesetzt zu sein: „Arbeitest Du noch, oder lebst Du schon?“, denn ist das Kind erst einmal auf der Welt, möchtest du ihm auch ein guter Vater sein.

Auch ein Vater kann Elternzeit nehmen
Marcel aka "Dad of Lotta"

Elternzeit als Vater nehmen?

Du denkst also daran, Elternzeit zu beantragen. Ist diese Entscheidung für mich eher eine Chance oder beeinträchtigt sie meine noch junge berufliche Karriere? Keine einfache Frage. Doch es lohnt für jeden von Euch #daddys, sich einmal näher damit auseinanderzusetzen. Du als Vater wünschst dir, viel Zeit mit deinem Kind verbringen zu können. Gleichzeitig bereitet dir die bevorstehende Entscheidung bezüglich der Inanspruchnahme der Elternzeit als Vater Sorgen. Du möchtest in deinem Betrieb nicht als „Hausmann“ gelten, der lieber Windel wechselt, als Entscheidungen zu treffen. Du befürchtest, wichtige Veränderungen im Betrieb nicht mitzubekommen. Deine Karriere droht beendet zu sein, wenn du dich auf die 2 Monate Elternzeit für Väter einlässt. Das sehe ich komplett anders…Die beliebten 2 Monate Elternzeit für Väter, ein absolutes Muss für mich!

Sind Kinder Frauensache?

Kinder seien Frauensache – meinen immer noch einige Chefs. Väter müssen oft um ihr Recht auf Elternzeit kämpfen. Darüber hinaus wissen die meisten Väter nicht auf was sie achten müssen, wenn Sie Elternzeit beantragen. Das ist zumindest die einzige Erklärung, die ich dafür habe, dass Elternzeit von Vätern immer noch so spärlich genutzt wird, dabei ist es gerade für Väter ist es eine unglaubliche Erfahrung, gerade am Anfang, eine so intensive Zeit mit dem eigenen Kind verbringen zu können. Mein Appell an alle Daddys da draußen, es gibt tatsächlich die Möglichkeit Baby und Beruf in Einklang zu bringen, ohne das eine von beiden Instanzen merklich darunter leidet. Man muss sich nur trauen…!

Wenn auch Ihr mal Lust habt den Alltag mit Kind aus Sicht eines Daddy´s zu erleben seid Ihr recht herzlich dazu auf www.instagram.com/dad_of_lotta eingeladen.

Liebe Grüße
Marcel


Like it? Pin it!