Kolumne: Abenteuer Auswandern {Teil 2}

Auswandern mit drei Kindern Vom „Normalo“ zum Abenteurer {Teil 2}

www.larilara.de


“Working Mum” vs. “Stay at Home Mum”


Mein Leben ist durchgetaktet: Wer kennt das nicht? Bevor ich aus dem Haus gehe, stelle ich noch die Stühle hoch und lasse meinen „Robbi“ saugen. So verschwinden dann sogar die Krümel vom Frühstück bis ich wieder nach Hause komme. „Robbi“ ist unser Putzroboter, oder auch „das sechste Familienmitglied“. Ein Mitglied, das keine Arbeit macht, sondern mir die Arbeit abnimmt.

Mein Bürojob macht mir riesigen Spaß. Ich habe gekämpft, um auf die jetzige Position zu kommen. Das war nicht einfach, mit drei kleinen Kindern. Trotzdem würde ich meinen Job für das Ausland „sausen lassen“: Bye selbstverdientes Geld, bye bye berufliche Anerkennung. „Sausen lassen“ für das Abenteuer, gemeinsame Erinnerungen und für: „Man lebt nur einmal“.

„Zu Hause ein Würstchen, im Ausland ein Fürstchen.“


Von einem ehemaligen Expat haben wir einmal folgenden Spruch gehört: „Zu Hause ein Würstchen, im Ausland ein Fürstchen.“ Was würdet ihr machen, wenn ihr Euch auf einem fremden Kontinent eine Auszeit nehmen könntet? Sich einen Traum erfüllen? Surfen, Segeln oder Golf spielen, sich nochmals weiterbilden, sich selbständig machen… mit der Familie den Kontinent bereisen?

Eine Familie aus Hamburg wandert aus

Asien? Eigentlich wollten wir doch in die USA gehen!


Zwei Nachbarn aus unserem Viertel sind für bestimmte Zeit nach Singapur ausgewandert. Könnte Asien auch etwas für uns sein? Marc sagt: „Meine Firma ist kein Reisebüro. Wir müssen schauen was kommt.“

Bei Marc sieht es so aus: Seine Firma gehört zu einem Konzern, der hauptsächlich Standorte im Westen und Süden Deutschlands hat. D.h., wenn er weiter Karriere machen möchte, müssten wir innerhalb Deutschlands umziehen. Oder aber wir gehen ins Ausland.

Bei der letzten Personalkonferenz (Marc nennt sie „das Personalkarussell“) hat er signalisiert, dass er bereit sei, ins Ausland zu gehen. Seitdem sucht man für ihn.

Mamablogger Lari Lara und ihre Kolumne


Südamerika? Eigentlich wollten wir doch in die USA gehen!


Und es kam das erste Angebot: „São Paulo“. Ich habe kurz recherchiert und einen Artikel vom renommierten Manager Magazin dazu gefunden. Dieser lautet: „Willkommen in der Vorhölle.“

Wie bitte? Das fühlt sich nicht richtig an und deshalb habe ich sehr zügig mein „Veto eingelegt“. Tatsächlich kennen wir sogar eine sehr sympathische Familie, die in São Paulo gelebt und gute Erfahrungen gemacht hat. Trotzdem: „Nein, nein und nochmals NEIN!“

Dort leben, wo andere Urlaub machen


Also: Nach einigen Diskussionen in Richtung São Paulo und später kam auch noch Shanghai auf, kommt jetzt schließlich die Frage, ob wir uns vorstellen könnten, nach Thailand zu gehen.

Thailand? Das ist doch eine Militärdiktatur? Und die haben doch auch eine ganz andere Zeitrechnung und Schrift als wir?

Bevor Marc und ich uns kannten, hatte er mit seinem Bruder eine Rucksacktour durch Thailand gemacht. Und schwärmte seitdem für dieses wunderschöne Land. Obwohl ich noch nie in Asien war, habe ich „ja“ gesagt. Denn es fühlt sich richtig an.

Zwei Tage nachdem das Angebot kam, sagt Marc zu und bekommt den Job. Gehalt und weitere Konditionen würde man später verhandeln.

Beautiful Thailand


Kolumne über das Auswandern mit drei Kindern

Googled man „Beautiful Thailand“ bekommt man fast eine Gänsehaut. So schöne Bilder findet man im Internet.

Blauer Himmel, Sonnenschein, Relaxen an Palmenstränden; in kristallklarem, türkisfarbenen Wasser baden, gutes Essen, nur freundliche, höfliche und immer gut gelaunte Einheimische um einen herum, eine Maid, einen Fahrer, einen Gärtner, die Kreditkarte des Mannes (Bangkok gilt als Shoppingparadies). So macht das Leben Spaß!

Ob das wirklich so ist? Und wann sagen wir es den Kindern? Die haben ja auch Freunde hier in Hamburg!


Familienblogger - Kolumne auf Lari Lara


In 2 Wochen erfahrt ihr in {Teil 3} dieser Kolumne, wie es bei der 5-köpfigen Familie weitergeht. Ich kann euch nur so viel verraten - es wird sehr spannend.


Habt ihr schon einmal mit dem Gedanken gespielt auszuwandern? Oder habt ihr es getan? Wenn ihr einen Platz für eure Geschichte sucht, schreibt mich gerne an. 

Bis bald
eure Isa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen